Schimmelpilzbeseitigung

trocknungstechnik.de>Schimmelpilzbeseitigung

Schimmelpilze sind eine allgegenwärtige Begleiterscheinung in unserem täglichen Leben. Wir finden Schimmelpilze sowohl in oder auf Lebensmitteln, als auch vorhandene Sporen in der Umluft. Dieser Umstand bedeutet jedoch nicht automatisch eine Gefahr für Leib und Leben. Die Rede ist hier von gewolltem Schimmel z. B. bei Käse oder von in der Umwelt / Luftbelastung aus nicht beeinflussbaren Faktoren vorhandenen Sporen, die zumeist in Konzentrationsmengen ohne schädigende Wirkung auftreten, da sie durch Luftbewegung und große Freiräume weit voneinander verteilt sind.

Schimmelpilze – eine Gefahr in der Wohnung – Was tun?

Schimmelpilzbildungen in Wohnungen oder Gewerbeeinheiten sind eine Gefahr für die Gesundheit Viel schädigender sind Schimmelpilzbildungen in Wohn- oder Gewerbeeinheiten zu bewerten, da sie hier in Konzentrationsmengen auftreten können, die für Leib und Leben eine gesundheitliche Gefahr darstellen können. In diesem Zusammenhang bleibt festzuhalten, dass jeder Mensch sehr unterschiedlich darauf reagieren kann, was insbesondere bei Allergikern bzw. Asthmatikern zu starken gesundheitlichen Schäden bzw. Einschränkungen führen kann. Schwerwiegenden Schimmelpilzschäden sind Schäden, die sich an der Gebäudesubstanz bzw. an Mobiliar widerspiegeln. Dem gegenüber stehen Befallserscheinungen an Lebensmitteln, die auf Unachtsamkeit durch den Menschen zurückzuführen sind. Bei Schimmelpilzbefall an Gebäuden bzw. Mobiliar muss zuerst die Frage nach der Ursache gestellt werden, da ein bloßes Entfernen in aller Regel eine Wiederholung des Schadenbildes nach sich zieht.

Was tun bei Schimmelbefall?

  • 1. Befallbereich sichern und schotten. In aller erster Linie sollte der Befallbereich gesichert und großflächig geschottet werden, um so eine Übertragung bzw. Verwirbelung der Sporen über die Luftbewegung zu vermeiden. 

  • 2. Ursache und Schadensquelle ermitteln. Sind die Befallbereiche gesichert, geht es im zweiten Schritt darum, die Ursache zu ermitteln, um ein zielgerichtetes Sanierungskonzept zu erarbeiten. Unter Zuhilfenahme einer Wärmebildkamera lassen sich z. B. Wärmebrücken, auch geometrische Wärmebrücken visualisieren, um darüber mögliche Schwachstellen im Wärmedämmverbundsystem bzw. im Mauerwerk zu erkennen. Des Weiteren lassen sich Luftundichtheiten, die für Unterkühlungen an Bauwerksteilen (Tür- oder Fensterlaibungen) verantwortlich sind, mittels Blower Door im Leckageprogramm nachweisen. Unterkühlungen an Bauwerksteilen ziehen in aller Regel Taupunktunterschreitungen nach sich, deren häufige Folge die Schimmelpilzbildung ist.
  • 3. Sanierungskonzept für die schadensbedingte Reparaturleistung erarbeiten. Sind die Ursachen gefunden und analysiert, sollte mit einem gezielten Sanierungskonzept eine schadenbedingte Reparaturleistung erfolgen. Höchste Priorität entfällt auf den Faktor Sicherheit. Hier sind vor Beginn der Arbeiten modulare Schottungssysteme zu stellen, um so eine Sporenbelastung in nicht befallene Bereiche zu verhindern. Gleiches gilt auch für die ausführenden Mitarbeiter in Bezug auf die Nutzung einer persönlichen Schutzausrüstung. Zusätzlich werden mobile HEPA-13-Filter zum Einsatz gebracht, um so Schadstoffe zusätzlich aus der Luft heraus zu filtern.
  • 4. Umfassende Reinigung nach der Reparatur. Nach erfolgter Sanierung bzw. Instandsetzung werden sämtliche Gebäudeflächen im Befallbereich mittels K1-Sauger abgesaugt, sowie Türen, Fenster, Heizkörper und Mobiliar im Handwischverfahren gereinigt. Hier kommen sowohl verdünnter Industriealkohol bzw. Wasserstoffperoxid zum Einsatz.
  • 5. Erfolgsdokumentation mittels Luftkeimmessung.

Um den Erfolg einer solchen Sanierungsmaßnahme sicherzustellen und nachzuweisen wird mit Abschluss der Maßnahme eine Luftkeimmessung durchgeführt. Hierbei wird über einen Sammler, bestückt mit einem Hohlbachträger, eine Luftkeimansammlung auf dem Träger gebunden und in einem Referenzverhältnis zu einer Außenluftkeimmessung gestellt. Die Untersuchung wird durch ein externes Unternehmen (Umweltmykologie GmbH) durchgeführt, ausgewertet und zu einer Beurteilung geführt, woraus sich der Sanierungserfolg ableiten lässt. Da die Luftkeimmessung für jeden einzelnen Raum durchgeführt werden muss, kann so auch eine Zuordnung möglicher Restbelastung auf die Räume erfolgen und nachgearbeitet werden. Wie eine erfolgreiche Sanierung vorgenommen werden kann, lesen Sie hier.